Wie das Kind nicht zu verwohnen

allEs kommt so vor: die Eltern machen allen, damit ihr Kleine glucklich war, bedauern das Geld … nicht

B bemerkt Umgebung einen schonen Moment, dass die Kinder von den Eltern verwohnt sind. Es bedeutet, dass in der Erziehung die Fehler zugelassen waren. Wie das Kind nicht zu verwohnen

In der Kindheit soll das Kind fuhlen, dass es einfach so – nicht fur irgendwelche Erfolge nicht nur fur das gute Verhalten mogen. Solche Beziehung der Eltern wird darin das Selbstbewusstsein, im eigenen Wert festigen. Und das Kind verwohnen es kann, aber nach Magabe, um ihm nicht zu schaden.

Wie das Kind nicht zu verwohnen

Wir werden zulassen, es gibt nichts schlecht darin, dass die Eltern den Kleinen in die Fahrten oft mitnehmen, wunschend, ihm die Schonheit der Umwelt vorzufuhren, mit ihm die angenehmen Eindrucke zu teilen; oder die Mutter kauft dem Tochterchen die neuen allKleidchen, um ihren Zauber zu betonen; oder der Vater schenkt dem Sohn nicht eine, und, sich etwas maschinok, gonnend, in die Kindheit zuruckzukehren und bis zum Ende zu spielen, aber, schon mit dem eigenen Kind. Andere Sache, wenn der Wasserfall der Geschenke vom Wunsch der Eltern otkupitsja vom Kind fur die seltene aufgenommene Anwesenheit in seinem Leben herbeigerufen ist. Oder unter der Annahme des Kleinen von solchem, welcher er ist, wird die Abwesenheit der Erziehung verstanden. Und doch soll die Familie ihm helfen, zu lernen, in der Gesellschaft zu leben!

Gerade lernen unter den Verwandten die Kinder, die Emotionen zu kontrollieren, die Wunsche andere zu respektieren, hoflich und teilnahmsvoll zu sein, die eigene Meinung ohne Angst zu auern, jemandem nicht zufriedenzustellen. Und wenn jene wichtige Periode zu verpassen, wenn das Kind die Modelle des Verhaltens studiert, versucht die Grenzen erlaubt», so schon die fixierten Weisen des Reagierens spater zu korrigieren es wird kompliziert sein. Jedoch ist alles moglich.

allWir betrachten etwas typischer Problemsituationen und die Weisen ihrer Losung.

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Kind und die fremden Erwachsenen
  • Die Mutter, dich schlecht!
  • Das Handkind
  • Die hygienische Erziehung und die Etikette

Das verwohnte Kind: «ich Will das neue Spielzeug!»

Lerina die Mutter – die sehr beschaftigte junge Frau, verschwindet der Vater auch auf der Arbeit lange. Und zusammen wollen manchmal die Eltern weilen, deshalb Lerotschku von der fruhen Kindheit gaben auf das Kindermadchen oft ab. Die Eltern bemuhten sich, dass es bei ihrem Tochterchen ganz best war. Aber Lerotschka wuchs heran, wuchsen auch ihre Anfragen, und einmal musste im Geschaft die Mutter ihr den Kauf sehr teuerer Puppe absagen. Dann hat beim 4-jahrigen Madchen der wilde hysterische Anfall angefangen, sie kroch nach dem Fuboden, sich die Tranen und den Schrei verschluckend, nicht wunschend, ohne Spielzeug wegzugehen. Die Mutter fuhlte sich hilflos, ihr war es schrecklich peinlich, aber traurigst, dass solche Situation anfing, wiederholt zu werden…

Wie das Kind nicht zu verwohnen In der Verfolgung hinter dem materiellen Wohl verpassen die Erwachsenen die Wichtigkeit der Teilnahme an der Erziehung, und im Leben des Kindes oft. Und die Kinder reagieren auf die moralische Abwesenheit der Eltern feinfuhlig, es kompensierend, dass jener fertig sind anzubieten. In einigen Fallen ist es das Essen, in anderen – das Spielzeug, die Sache, der Unterhaltung. Hinter sich die Schuld fur den Mangel der Zeit, die mit dem Kind durchgefuhrt ist fuhlend, streben die Mutter und der Vater, die Gefuhle durch die Geschenke zu auern. Das verwohnte Kind von einem bestimmten Alter wird ein ausgezeichneter Manipulator, verstehend, nach dem zu streben. Deshalb, einmal auf die Absage zusammengestoen, wird solcher Kleine die Einwirkungen auf die Erwachsenen alle Mittel anwenden, den hysterischen Anfall aufnehmend.